Unsere Hunde Teil 3: <br> Das Kücken

Unsere Hunde Teil 3:
Das Kücken
3. März 2018 Stephanie Arndt

Alberta ist das Kücken in der Runde. Sie wird im April zwei Jahre alt, ist ein Shar Pei Mischling und steckt gerade mitten in der Pubertät. Ich denke die meisten Hundebesitzer wissen, was das bedeutet. 😀

Aller Anfang ist schwer…

Der Start ins Leben war für Alberta alles andere als schön. Sie wurde zusammen mit ihren vier Geschwistern in Spanien ausgesetzt und landete mit gerade mal ein paar Wochen im Tierheim. Dort wartete sie mit vielen andern Fellnasen auf ein neues zu Hause.

Ich stieß ganz zufällig auf den Post von ihrem Tierheim, welcher bei Facebook geteilt wurde, und verliebte mich sofort in die Maus. Dann ging alles ganz schnell. Alex wurde mit großen Rehaugen überzeugt, „das klappt schon, erst mal nur als Pflegestelle!“. Kurzer Hand nahm ich Kontakt zum zuständigen Verein Sonnenpfoten e.V. auf, wir klärten alles Nötige und Ende August zog dann endlich klein Alberta bei uns ein.

die ersten Tage

Die ersten Tage waren schön, aber auch anstrengend, die kleine Maus hatte unwahrscheinlich viel Angst. Fremde Hunde, Menschen, Autos, Fahrräder, laute Stimmen, hektische Bewegungen, fast alles ließ sie schreiend flüchten. Das war für uns eine ziemliche Umstellung. Unser erster Pflegehund Finn, war zwar auch ängstlich und schüchtern, aber Alberta war es viel mehr.

Unser Glück, Alberta schaute sich unglaublich viel von Minou ab, war aber nie aufdringlich, sodass Minou genug Freiraum hatte und sie recht schnell akzeptierte. Chelsea war wie immer alles egal, ein neuer Hund im Haus, gar kein Problem. 😀

Viele tolle Hundefreunde, Herrchen und Frauchen, unterstützten uns, gaben Alberta Zeit und zeigten ihr, dass andere Vierbeiner und auch Zweibeiner gar nicht so schlecht waren.

Die Pflegestelle?! Die hatte sich nach fünf Wochen offiziell für uns erledigt, wie hätten wir sie je wieder abgeben können? Inoffiziell wusste ich es nach der ersten Sekunde.

 

und Heute

Heute gibt es nichts Schöneres für Alberta, als lange Spaziergänge mit ihren vielen Hundekumpels. Sie ist stets freundlich, wirklich sehr sozial und versteht sich mit jedem. Im Gegensatz zu Minou ist Alberta super einfach im Umgang mit anderen, deshalb darf sie auch regelmäßig in großen Gruppen mitlaufen.

Das Leben ist mittlerweile gar nicht mehr so schwer. Ganz im Gegenteil. Alberta ist jetzt mutig, neugierig, freundlich, verbreitet immer wieder gute Laune und zeigt unendlich viel Dankbarkeit.

Wir alle haben durch Alberta dazu gelernt, denn wie sagt man so schön, „Man bekommt nicht den Hund den man sucht, sondern den, den man braucht.“

Titelbild von Stadthunde Erfurt

 


Widget not in any sidebars

 

Comments (0)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.